Wofür stehen eigentlich die Nummern auf dem Mehl?

Hallo ihr Lieben und Herzlich Willkommen zurück!

Wir kennen uns nun ja schon etwas besser und ihr habt euch einen Post über Mehl gewünscht.

Mehl. Ich bin ja kein gelernter Bäcker, also musste ich auch erst mal ein wenig forschen und recherchieren. 

Ich habe also verschiedene Medien zu Rate gezogen und mich mal ein wenig mehr  über Mehl informiert. Was mich dabei am meisten interessiert hat war, wofür stehen eigentlich diese Nummern auf dem Mehl? Immer wieder stehe ich vor dem Regal und denke darüber nach.

Ich möchte Dingen auf den Grund gehen, so war ich schon immer. Habe ich eine Frage, will ich auch die Antwort kennen.

Hier kommt eure Antwort.

Wofür stehen die Nummern auf dem Mehl?

Bei meiner Recherche bin ich schlauer geworden und fand es wirklich interessant.

Die Nummern stehen für den Mineralstoffgehalt im Mehl. Die Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe sind zum größten Teil in der äußeren Schale des Korns. Der Typ hängt mit davon ab, wie stark das Korn gemahlen wurde.

Mehl mit der Typ Nummer 405 hat somit 405 mg Mineralstoffe je 100 g. 

Je kleiner der Typ, je weniger Mineralstoff sind enthalten. Je höher der Typ, je mehr  Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe sind drin zu finden. Besonders hohe Typen sind beim Backen manchmal etwas schwerer zu nutzen.

Je heller das Mehl, so niedriger ist die Nummer.

Verschiedene Mehlsorten

Vollkornmehle brauchen keine Nummern. Warum? Es wird das gesamte Korn verwendet und hat somit einen viel höheren Mineralstoffgehalt. Es sind mehr Vitamine enthalten und ist gesünder als normales Weizenmehl durch den höheren Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen. So hält nämlich auch die Sättigung länger an, was ich durchaus bestätigen kann, da ich sehr viel mit Vollkornmehl backe.

Je dunkler das Mehl, je größer der Anteil des ganzen Kornes.

Manchmal sind Menschen skeptisch, wenn sie hören, dass ich viel mit Vollkornmehl backe. Schmeckt der Kuchen dann überhaupt noch?

Gegen Frage, wieso sollte er nicht schmecken?

Es hat sich bis jetzt niemand beschwert und meine Kuchen werden gern gesehen als Mitbringsel.

Und es stimmt wirklich, man ist gesättigter und ich esse weniger von diesem Kuchen.

Ich hoffe, dass euch diese kleine Mehl Exkursion gefallen hat und das wir uns nächste Woche wieder lesen. Wie gewohnt, mit einem, wie ich hoffe leckerem Rezept. Wenn ihr noch mehr über Mehl erfahren wollt, dann nehmt doch am besten an einem Sauerteigbrot-Workshop teil. Da erfahrt ihr vom Bäckermeister alles über Mehl und könnt ihn direkt fragen, was euch dazu beschäftigt. 

Klickt auch gern bei Instagram auf die BakeNight Seite, dort mache ich öfter Abstimmungen, was ihr als nächstes für ein Rezept möchtet. 

Ich freu mich auf euch!

Eure Annika

Schreibe einen Kommentar